Shame on you women!


There are certain virtues which I like to find in people who I interact with. One of them – underrated and often neglected – is consistency. In other words, I appreciate people who can evaluate a topic objectively and not just emotionally, people who do what they say and aren’t hypocrites. For example, if someone is emotionally upset about the way animals are treated in pharmaceutical testing, this person is usually neither consistent in their opinion nor objective in their statement. After all, the comparable suffering of animals that are used for food or for clothes is usually accepted. In addition, most people who are against animal testing are still going to use certain drugs which – without exceptions – have been tested on animals. Thus, the argument is everything but consistent. One might even say that this is a case of hypocrisy: crying about suffering animals while eating a steak. It takes some effort to overcome such superficial evaluations since many people prefer talking over acting. They might seem passionate about a certain topic, but once it actually relates to them and what they are doing their opinion changes.

Take gender equality. Women in western societies have become so tangled up in the fight against certain labels that the focus on everyday problems may have been lost. Does it really help women that every German word has a feminine and masculine version, meaning every occupation, for example, has to be written twice so that men and women are individually spoken to? For example, in English the word “student” is neutral and can be used for males and females, but if English were like German there would have to be two forms: student (male) and studentess (female). Would it really help if quotas regarding the percentage of women in certain jobs were introduced – or would it possibly hurt them, belittling their achievements (“You just got the job because of the quota!”)? After all, women in countries where gender equality is irrelevant might wonder why we even focus on such insignificancies.

Source: http://www.hipsterhomemaker.com/dads-dont-babysit.-they-parent./#sthash.bghNkGvJ.dpbs

However, I know women who like to talk about female empowerment, their independence, and how they don’t let themselves be treated as if they owe anything to their partners – until they get a call from their boyfriends or husbands and have to leave because they have to make dinner for them. I could care less about such inconsistencies, but somehow it annoys me. In countries such as Germany or the United States where you do not have to fear serious repercussions for standing up against male oppression, gender equality should be lived in a way that it serves as a shining example for the rest of the world. Many female activists around the world risk their life fighting for equal rights. Wouldn’t they feel ashamed that we have such rights but choose not to make use of them?

It all boils down to this: In many cases – but of course not in all – women are treated poorly because they let themselves be treated that way. As long as assholes find girls who fall for them they have no reason to change. As long as wives who experience domestic violence don’t leave their husbands, the men can just continue to utilize them. As long as mothers agree that their daughters should be put second to their sons the fathers don’t have to change their old-fashioned traditional beliefs. As long as women take on their husbands name when getting married they will keep the belief up that their name is somewhat less important. As long as women agree that they should stay at home for the sake of their partners career the gap between both won’t close. As long as boyfriends get served food and don’t have to worry about chores, stereotypical ideas of who does what at home won’t change.

Source: http://www.tomikobuchanan.com/domestic-violence-awareness-month-facts/

Recently I taught a class of intelligently gifted students for a day in the lab. Out of 18 only three were girls. I asked their teacher why this was the case and he assumed that it had to do with society since usually just as many girls as boys would qualify. He even mentioned a case where a family had both of their children tested to be in the class. While the daughter qualified for the class, the son did not. The father couldn’t accept the results and decided that the daughter couldn’t become part of the class since the son couldn’t. There is still a strong stigma regarding male and female roles in our societies. If a male professor marries a secretary, no one cares. If it is the other way around, it is a big deal. The same is true regarding age differences. Hugh Heffner is just a stud for having all of these young girls around, but who would accept an eighty year old woman with a bunch of thirty year olds? Men are still expected to make more money and to be superior to their wives regarding social status. Women, on the other hand, are expected to stay at home with the children or for other reasons. As stated earlier, with half of the population being female, it is partly their choice that this mindset still prevails. Women have every right and every chance today to pursue their own dreams and aspirations instead of being second to a man. It saddens me to see that so many choose not to make use of this liberty. Of course, some women might say that they prefer it this way, staying at home and raising the children while their husbands see the world and bring home the money. However, I feel that this very argument just shows how well men are still in control. After all, to me at least, it seems to be similar to the argument that, as Muslims, women actually want to cover themselves in order to not seduce helpless men. You are put in a cage, but you are indoctrinated so well that you say it is your own choice.

Source: http://www.quotestree.com/gender-equality-quotes.html

So, not being a woman myself, I am not going to suggest what they should or should not do. I can only talk about how I treat women I know including my girlfriend and how I would like my daughter to behave (if I had one): confident and independent of what outdated stereotypes expect from her. No woman should be second to a man; neither would I argue for the opposite. What I would argue for is that we stop focusing on irrelevant labels and fight gender inequality at its roots to serve as examples for the rest of the world.

Source: http://feministactivism.com/tag/gender-equality/

Advertisements

Der kleine Neger vom FC Hinterwald


Als Reporter im Bereich Lokalsport macht man eine ganze Menge Erfahrungen. Manche sind witzig, einige nervend, viele lehrreich – und einige wenige auch ganz einfach ärgerlich. Ärgerlich z.B. dann, wenn man unverblümt veranschaulicht bekommt, dass Deutschland – und Bayern im Speziellen – noch immer voll von xenophobischen Rassisten ist. Da gibt es Fälle, in denen Schiedsrichter auf Grund ihrer Hautfarbe beleidigt werden oder bei denen ein Zuschauer im Bezug auf einen dunkelhäutigen Torwart ruft: „Hau dem Neger endlich eins rein!“ Überhaupt ist bis zu den hiesigen Stammtischen noch nicht durchgesickert, dass Stigmatisierungen, wie sie das Wort „Neger“ darstellen, zum Glück durch große Teile der Gesellschaft als rassistisch eingestuft und aus dem Alltag entfernt wurden. Doch die Gruppe der ewig Gestrigen ist nach wie vor groß – und gefährlich, weil sie das Fundament für gewisse Straftaten und Ungerechtigkeiten darstellt. Im Fall des erwähnten Torhüters wurde argumentiert, dass es sich um einen älteren Zuschauer handelte, für den das Wort „Neger“ früher eben kein Schimpfwort war. Er wüsste es einfach nicht besser. Davon abgesehen wollte man sich auch nicht in die eigene Sprache reinreden lassen und jede einst normale Formulierung kriminalisiert sehen.

Quelle: http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/notizbuch/protest-rassismus-100~_v-image512_-6a0b0d9618fb94fd9ee05a84a1099a13ec9d3321.jpg?version=686e7

Nein, ich bin in vielen Fällen auch nicht dafür, z.B. alte Kinderbücher umzuschreiben, um sie „politisch korrekter“ zu machen. Sie dienen als Blick in die Geschichte, der zum differenzierten Reflektieren einlädt. Das Argument, dass bestimmte Bezeichnungen noch heute im Alltag verwendet werden sollten, weil sie früher respektierte Wahrheit waren, ist jedoch nicht mehr wert als das imaginäre Papier, auf dem es geschrieben steht. Es gibt auch heute noch Menschen, die damit aufgewachsen sind, dass es völlig in Ordnung war, gegen Juden zu hetzen, Homosexuelle offen anzufeinden und Frauen im Interesse des Mannes zu versklaven. Gesellschaften ändern sich – in vielen (wenn auch nicht allen) Fällen zum Guten, was den Gleichberechtigungsgedanken angeht. Ein „Neger“ oder „Zwerg“ war früher ein beliebtes Ausstellungsstück im Zirkus. Sollte das als Berechtigung dienen, auch heute noch so mit dunkelhäutigen oder kleinwüchsigen Menschen umzugehen?

Quelle: http://brainm0sh.de/wp-content/uploads/ichbinkeinrassistaber.jpg

So traute ich also vor wenigen Wochen meinen Ohren nicht, als ich als Vertreter der hiesigen Tageszeitung Informationen zu einem unterklassigen Fußballspiel telefonisch einholte. Um mir mögliche Anfeindungen zu ersparen (denn die Lobby der nicht-bekennenden Rassisten ist in Bayern nach wie vor groß), werde ich auf tatsächliche Namen verzichten. Sagen wir also, der FC Hinterwald war zu Gast beim SV Vorgestern, mit dessen Trainer ich sprach. Als er mir ein paar Informationen durchgab, kam er schließlich auf einen Konter zu sprechen, der das Spiel entschied. Da er den Namen des Spielers des FC, der das Tor erzielte, nicht wusste, beschrieb er ihn wie folgt: „Das war der kleine Neger von Hinterwald.“ Hätte mich diese Aussage nicht so überrascht, hätte ich dem Trainer des SVV vielleicht noch am Telefon gesagt, was ich von solchen Bezeichnungen halte, doch ich dachte in dem Moment eigentlich nur, dass ich mich verhört haben musste. Aber nein, verhört hatte ich mich nicht, denn – wie bereits ausgeführt – das Wort „Neger“ gehört eben nach wie vor noch zum üblichen Sprachgebrauch. Auch das Bewusstsein, mit einem Pressevertreter zu sprechen, der das Gesagte abdrucken lassen könnte, ließ den Mann am anderen Ende der Telefonleitung nicht weiter über seine Formulierung nachdenken. Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Begründungen, wenn sich tatsächlich jemand nach dem Gebrauch solcher Wörter selbst korrigiert: „Ach nein, das darf man ja gar nicht mehr sagen. Sagen wir also Dunkelhäutiger.“ Die Meinung geht also dahin, das Wort nicht etwa nicht mehr zu benutzen, weil es falsch oder unangemessen ist, sondern weil es verboten oder geächtet ist. Ist stehlen also nur falsch, weil man dafür rechtlich belangt werden kann? Diese Art der Rechtfertigung erinnert schon stark an die religiöse Argumentation, dass die Menschen ohne den allwissenden Aufpasser – Gott – mehr Schlechtes tun würden, weil sie weniger Bestrafungen zu befürchten hätten. Man vergewaltigt als religiöser Mensch also keine Frau, weil Gott einen dafür bestrafen könnte – und nicht, weil es auch ohne ultimative Bestrafung ganz einfach falsch wäre?

Quelle: http://31.media.tumblr.com/tumblr_lxsakyZMNo1ql0sbuo1_500.jpg

Wohlgemerkt möchte ich an dieser Stelle keine unangebrachten Verbindungen zwischen Lokalsport und Religion herstellen, aber unsere Gesellschaft ist eben auch ein Spiegelbild unserer Geschichte. Die Xenophobie, also die Angst vor oder die Ablehnung gegenüber allem, was anders oder fremd ist, ist ein gewachsenes Phänomen, das sich eben auch aus einer Religion speist, die behauptet, die einzige Wahrheit zu repräsentieren. Hernach muss alles, was anders ist, schlecht sein. Als Sportler drückt man jedoch ein Auge zu, solange der „Neger“ in der eigenen Mannschaft spielt. Läuft er jedoch für den Gegner auf – ist also nicht direkt Teil der eigenen Gruppe –, dann ist er das, was er in unserer Gesellschaft oft ist: geduldet, ohne dabei ein Recht auf Gleichbehandlung zu genießen. In den Reihen des FC Hinterwald spielt übrigens noch ein anderer, etwas größerer „Neger“, der noch viel mehr Tore schießt. Ob er es schafft, in der Gunst der Zuschauer irgendwann zum „Schwarzen“ aufzusteigen?

Quelle: http://25.media.tumblr.com/tumblr_mbhpciC2091reec5so1_400.png

Verschwendung – Unser gutes Recht?


„Kaufen Sie sich doch ein neues Gerät!

Die Reparatur würde fast genauso viel kosten“, sagte man mir neulich in einem Elektrogeschäft, welches ich damit beauftragen wollte, meinen Mixer zu reparieren. Aha, ein kleines Teil im Inneren des Gerätes ist kaputt und dennoch würde dessen Austausch in etwa genauso viel kosten wie ein komplett neuer Mixer? Sicher, besonders überrascht hat mich diese Erkenntnis nicht, aber ein wenig geärgert. Wir leben im wahrsten Sinne des Wortes in einer Wegwerfgesellschaft, in der Konsum alles und Nachhaltigkeit fast nichts zählt. Verschwendung ist Teil unseres Lebensstils – darauf zu verzichten wird als inakzeptable Einschränkung des Wohlstandes, oder – noch pathetischer ausgedrückt – der Freiheit angesehen. Wir haben die Freiheit unseren Planeten zu zerstören – und wir machen reichlich Gebrauch davon. Das gleiche trifft natürlich auch auf andere Industriestaaten zu, aber in erster Linie sollte man die Gruppe kritisieren, der man angehört, da man bei ihr am wahrscheinlichsten für Veränderungen sorgen kann.

Als Reparaturen noch salonfähig waren

Es ist wahrlich eine Erscheinung einer verwöhnten Wohlstandsgesellschaft, dass man sich nicht in erster Linie darum Gedanken macht, Ressourcen zu schonen. Vor ein paar Jahrzehnten konnten handwerklich geschickte Personen in den übersichtlichen Motorräumen ihrer Autos noch vieles selbst reparieren. Heute, im Zeitalter rollender Computer, können selbst Fachwerkstätten nicht mehr gezielt Einzelteile austauschen, sondern müssen stattdessen ganze Module kostspielig ersetzen. Die wenigsten Autos auf deutschen Straßen sind älter als zehn Jahre, da irgendwann die Reparaturkosten die Ausgaben für einen Neukauf übersteigen. Man könnte meinen, dahinter stecke System, denn was sollte die mächtige hiesige Autoindustrie auch machen, wenn der Bedarf an Neuwagen dramatisch zurückginge, da plötzlich alle Fahrzeuge durchschnittlich zwanzig Jahre problemlos zu benutzen wären?

Das gleich begegnet uns bei unseren alltäglichen Elektrogeräten. Toaster kaputt? Kaufen wir eben einen neuen. Die Mikrowelle geht nicht mehr? Weg damit! Was kostet die Welt? Wenn man aber tatsächlich ein Gerät reparieren lassen anstatt ein neues kaufen zu wollen, trifft man meist nur auf Unverständnis. „Aber ein neues Gerät ist doch kaum teurer!“, ist dann das beliebteste Argument, das verdeutlicht, wie tief sich der Gedanke der Wegwerfgesellschaft in unsere Köpfe eingebrannt hat. Doch das Geld an sich ist eben nicht das einzige, worauf es ankommt. Jedes Gerät besteht aus Rohstoffen, in erster Linie aus Metallen und Plastiken, die aufwendig gewonnen bzw. hergestellt werden müssen und die Umwelt belasten. Schon heute sind unsere Weltmeere von Plastikmüll durchseucht. Hinzu kommt das Problem der Entsorgung von Elektroschrott, der oft in Entwicklungsländer exportiert und dort unter unsäglichen Bedingungen von lokalen Arbeitern weiterverarbeitet wird. Doch auch unsere Gesundheit ist in Gefahr, denn Schwermetalle und andere Giftstoffe, die auf hiesigen Müllhalden lagern, können ins Grundwasser gelangen und uns so belasten. Der klassische Deutsche Meckerer beschwert sich immer gern darüber (nachdem er sich ein Gerät Made in China gekauft hat), dass im eigenen Land zu wenige Arbeitsplätze geschaffen und stattdessen zu viele Produkte aus dem Ausland importiert werden. Wäre ein Sinneswandel hin zu einer Renaissance des Reparierens, der Ressourcenschonung und der Nachhaltigkeit nicht auch eine große Chance für Tausende Elektronikgeschäfte, die sich wieder vermehrt mit der Reparatur von Geräten befassen könnten?

Quelle: http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1240038.1355474500/860×860/elektroschrott.jpg

Der Mode ist die Umwelt herzlich egal

Warum kaufen wir uns ein neues Handy? Oder neue Kleidung? Weil die alte Ware kaputt und nicht mehr zu gebrauchen war? Oder weil wir was Neues, Schickes haben wollen? Sicher, einige Bürger gehen ähnlich pragmatisch wie ich an die Sache und lassen sich nicht von Trends und dem, was eben gerade angesagt ist, steuern. Doch zu oft entscheidet nicht der praktische Nutzen über eine neue Anschaffung, sondern das Geltungsbewusstsein. So muss man sich heutzutage fast schon rechtfertigen, wenn man kein Smartphone besitzt. Sagt man dann auch noch, dass man seine Kleidung aus Gebrauchtwarenläden bezieht, wird man komplett schief angesehen, denn Armut wird in unserer Gesellschaft als etwas Beleidigendes, Unredliches begriffen, so als ob die Person, die arm ist, faul oder dumm sei. Doch es geht nicht nur ums Geld, sondern auch um den zerstörerischen Einfluss unseres Konsumverhaltens. Kleidungsstücke werden in der Regel nicht in der Europäischen Union, sondern in Asien hergestellt. Auch sie stehen für einen hohen Verbrauch an Wasser, Energie und Rohstoffen. So werden für die Herstellung einer Hose Tausende Liter Wasser benötigt, die Rohstoffe werden Tausende von Kilometern um den Erdball transportiert, bis das fertige Produkt schließlich bei uns ankommt. Wenn wir dann eine Jeans für zehn Euro kaufen, dann steht fest, dass weder die Arbeiterinnen einen fairen Lohn dafür bekamen noch das die Umwelt bei der Produktion geschont wurde. Dennoch gehen wir so sorglos mit unserer Kleidung um und tauschen sie beliebig aus, weil sie uns nicht mehr gefällt. Jemand, der hingegen gebrauche Kleidung kauft, also solche, die ohne entsprechende Läden im Müll gelandet wäre, verursacht keine weitere Umweltbelastung.

 

Ähnlich verheerend ist die Bilanz bei den elektronischen Geräten, die in nur wenigen Jahren eine ganz neue Form der Sucht und Abhängigkeit hervorgebracht haben. Wir kaufen uns kein neues Handy, weil das alte kaputt war, sondern meistens, weil wir ein aktuelleres haben möchten. Wie sehr die Menschen bzw. die Umwelt bei der Produktion leiden mussten, ist uns herzlich egal, was ich ausführlich bereits in Thank you, Steve Jobs thematisiert hatte.

Wir sind Weltmeister – im Papierverbrauch

Pro Kopf verbrauchen die Deutschen im Jahr um die 250 Kilogramm Papier (insgesamt 19 Millionen Tonnen) – und liegen damit im internationalen Vergleich ganz weit vorne. Während Bücher und Zeitungen noch zu den vernünftigeren Arten des Papierverbrauchs gehören, spiegeln andere Anwendungen unseren respektlosen Umgang mit unserer Natur wieder: Wir fällen Bäume, um uns damit den Hintern abzuwischen. Wir zerstören Wälder, um haufenweise Werbe-Spam im Printformat herzustellen, die zum größten Teil vom Briefkasten direkt in den Papierkorb wandern. Wir mögen es – egal ob im Beruf oder in der Ausbildung –, alles auszudrucken, um es „zur Hand“ zu haben, auch wenn wir wahrscheinlich nie mehr darauf zurückgreifen werden. Doch die Herstellung von Papier ist eben keine Kleinigkeit, sondern mit einem immensen Holz-, Wasser und Energieverbrauch verbunden. Die Herstellung von 100 Kilogramm Papier aus Holz setzt 110 Kilogramm CO2 frei und benötigt 300 Kilogramm Holz, 5.000 Liter Wasser und 1.000 Kilowattstunden Energie. Unsere öden deutschen Wälder, die oft nur aus einer bis wenigen Baumarten bestehen wie etwa Kiefer, Fichte oder Buche, sind das Ergebnis unseres Holzwahns. Auch in Deutschland gab es irgendwann einmal Urwälder mit einer vielfältigen Flora und Fauna – bis sie im Laufe des Mittelalters komplett abgeholzt wurden. Alle deutschen Wälder sind Nachzuchten und alles andere als natürlich. Es handelt sich zum größten Teil um reine Nutzwälder. Da unsere Gier unsere eigene Produktion aber übersteigt, helfen wir durch unsere Importe dabei mit, in anderen Ländern – auch in Regenwaldgebieten – ein ähnliches Ergebnis zu erzielen. Es ist wie in vielen anderen Bereich auch: Wir lassen die Ressourcen anderer Länder, von deren Sorgen wir unmittelbar nichts mitbekommen, für unseren eigenen Konsum ausbluten. Büßten wir wirklich an Lebensqualität ein, wenn wir zum einen in noch mehr Bereichen konsequenter auf recyceltest Papier setzten und außerdem im Allgemeinen den Verbrauch verringern würden?

Quelle: http://www.pro-regenwald.de/pics/in47_prokopfverbrauch_k.jpg

Unsere Mülltonnen könnten Millionen Menschen ernähren

Je nach Quelle schwanken die Zahlen zwischen 11 und 20 Tonnen pro Jahr, doch klar ist, dass beide Werte katastrophal sind, geht es doch darum, wie viele Lebensmittel in Deutschland im Müll landen. Wir haben uns daran gewöhnt, so gut wie alles in ausreichenden Mengen unabhängig von der Jahreszeit im Supermarkt finden zu können und würden es sogar als schlechten Service empfinden, wenn wir eines der Regale mal leer vorfinden würden. Die Schattenseite dieses dekadenten Konsumverhaltens ist natürlich, dass viele an sich genießbare aber nicht abgesetzte Lebensmittel im Müll landen. Ähnlich geht es in Gaststätten zu. War es für ältere Generationen noch selbstverständlich, für jede Mahlzeit dankbar zu sein und allein deshalb aufzuessen, landen heuer kiloweise Speisereste im Müll, da klein Lukas sein Gemüse nicht mag und weil dem Papa das Steak zu zäh ist. Es wäre populistischer Unsinn zu sagen: „Na und? Diese Lebensmittel kann man auch nicht mehr nach Afrika schicken, also was soll die Aufregung?“ Nein, das würde tatsächlich kein Sinn machen, aber wenn wir stattdessen von der Selbstverständlichkeit der Überproduktion abrücken und die Lebensmittel den ärmeren Ländern zur Verfügung stellen würden, bevor sie auf unseren Tisch und in unsere Regale kämen, dann könnte man nachhaltig etwas verbessern. Natürlich gibt es weltweit genug Lebensmittel – und dennoch sind fast eine Milliarde Menschen chronisch unterernährt, da die Verteilung nicht dem Gebot der Fairness, sondern dem Recht des Stärkeren folgt. Das Absurdeste daran ist, dass Lebensmittel bei uns im Müll landen, die aus Ländern importiert wurden, in denen Menschen Hunger leiden. Nein, selbst wenn wir die Lebensmittel, die auf unserem Tisch stehen, nicht mehr nach Afrika schicken können, so sollte doch zumindest eine gewisse Demut davor, dass es uns im Gegensatz zu so vielen anderen Menschen so gut geht, dafür sorgen, rücksichtsvoller mit den Ressourcen umzugehen.

Überhaupt ist es schade, dass wir den Bezug zur natürlichen Ordnung größtenteils verloren haben. Wer weiß heutzutage schon noch, welches Gemüse bzw. Obst in welcher Saison auf unseren Feldern wächst? Der Bauernmarkt, wie es ihn in manchen Städten zum Glück noch gibt, steht für lokale, saisonale Produkte. Es geht nicht nur darum, die einheimischen Bauern zu stärken oder etwas gegen die Absurdität zu tun, Äpfel aus Neuseeland zu importieren, obwohl es auch genügend deutsche gibt; es geht auch darum, sich bewusster mit natürlichen Gegebenheiten auseinanderzusetzen – und um den Gedanken, dass ein Land im Rahmen seiner Möglichkeiten seine Bevölkerung auch selbst versorgen können sollte, anstatt andere Staaten auszubeuten.

Fleisch – Wie unsere Ernährung die Welt zerstört

Doch selbst die Lebensmittel, die nicht im Müll landen, haben während ihrer Herstellung oft katastrophale Folgen für die Natur gehabt. Ganz vorne dabei: Fleisch. Eigentlich ist es so trivial, und dennoch sträuben sich so viele indoktrinierte Bürger gegen den Gedanken, dass Fleisch nicht nur den Konsumenten, sondern vor allem auch der Umwelt schadet.

  1. Tiere machen Mist – und sehr viele Tiere machen sehr viel Mist. Dabei entsteht nicht nur eine ganze Menge des Treibhausgases Methan, sondern vor allem auch Gülle, die in Deutschland den Bedarf als Dünger weit übersteigt. Überhaupt haben wir vielerorts ein Problem mit zu hohen Nitratwerten in unserem Grundwasser. Die Ursache: Überdünkte Felder.
  2. Tiere brauchen Nahrung. Eines der Argumente, das Menschen gerne vorgehalten wird, die auf Fleisch verzichten, lautet: „Für euren Sojaanbau müssen aber große Flächen Regenwald abgeholzt werden.“ Entweder zeugt diese Aussage von bemitleidenswerter Unkenntnis oder von boshafter Lüge. Der größte Teil der Soja- und Maisproduktion, der für die Regenwaldzerstörung in Lateinamerika verantwortlich ist, landet in der Tiermast. Tatsächlich reichen aus dem in Punkt 3 genannten Gründen europäische Flächen für den eigenen Sojabedarf aus.
  3. Pflanzen sind Produzenten, Tiere sind Konsumenten – befinden sich also auf unterschiedlichen Trophieebenen. Auch ohne genau zu wissen, was eine Trophieebene ist, muss man lediglich verstehen, dass von einer Ebene zur nächsten, also z.B. vom Pflanzenfutter zum Rind, etwa 90% der verfügbaren Energie verloren gehen. Das gleiche trifft auf die nächste Ebene zu, wenn der Mensch also die Kuh isst. Im Vergleich zur ursprünglich in der Pflanze gespeicherten Energie bleibt so beim Menschen nur noch etwa 1% übrig. Die Tiere, die wir essen, sind nun einmal Warmblüter, sodass der größte Teil der Energie als Wärme verloren geht. Würde man also konsequent auf den Fleischkonsum verzichten und eine Trophieebene einsparen, würden viel kleinere landwirtschaftliche Flächen ausreichen, um den Nahrungsmittelbedarf zu decken.

Natürlich gibt es noch weitere gute Gründe, die gegen den Fleischkonsum sprechen, aber die genannten beziehen sich eben in erster Linie auf den Umweltschutzgedanken. Es gibt kaum einen Bereich in unserem Leben, in dem wir so stark den schädlichen Einfluss, den wir durch unsere Existenz auf die Natur haben, reduzieren können wie eben unsere Ernährung. Leider sieht die Politik das anders und sorgt mit ihren Subventionen dafür, dass der Fleischkonsum auch weiterhin hoch bleiben wird – weil er eben so billig ist.

Warum sollten wir Wasser sparen? Wir haben doch genug!

Eigentlich könnte man es als Fortschritt ansehen, dass der Wasserverbrauch in Deutschland in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen ist. Schließlich ist Wasser eine wertvolle Ressource, die wir schützen sollten. Doch schon kriechen die ewig gestrigen wieder aus ihren Löchern und bemängeln, dass uns das Wasser sparen ja gar nichts bringe, da Deutschland kein Trockengebiet sei und man den bedürftigen Ländern so auch nicht helfen könnte. Außerdem müsste nun sogar Wasser zusätzlich in die Kanalisation gepumpt werden, um deren Verkeimung zu verhindern. Stimmt, aber wenn die deutsche Bundeswehr weniger Einsätze hat, sagt man ja auch nicht, dass man neue Konflikte finden oder schaffen müsse, sondern macht sich stattdessen Gedanken darum, ob eine Verkleinerung des Heeres sinnvoll wäre. Bevor man also sagt, wir sollten langfristig wieder mehr Wasser in unsere Kanalisation pumpen, sollte man bei anstehenden Sanierungen vielleicht daran denken, diese dem veränderten Verbrauch anzupassen, insofern dies möglich ist.

Quelle: http://www.umwelt.niedersachsen.de/live/institution/mediadb/mand_10/pspic/zoombild/25/Entwicklun4b8d339fe1caa.jpg

Dagegen ist es durchaus nicht absurd darauf zu verweisen, dass den trockenen Ländern nicht geholfen ist, wenn wir unsere Hinterlassenschaften mit weniger Wasser wegspülen. Dabei werden aber zwei wichtige Punkte vergessen:

  1. Wenn wir Wasser sparen, sparen wir auch Energie. So muss Wasser nicht nur aufbereitet und geklärt, sondern vor allem auf befördert werden. Ohne Pumpen käme bei unseren Wasserhähnen gar nichts an.
  2. Es ist richtig, darauf zu verweisen, dass Wasser Teil eines Kreislaufes ist und dass man daher z.B. bei der Produktion von Rindfleisch nicht von einem Wasserverbrauch von 5000 Litern sprechen sollte. Auch richtig ist aber, dass Wasser kontaminiert und somit unbrauchbar gemacht werden kann. Desweiteren gibt es neben den globalen auch regionale Kreisläufe, auf die wir mit unserem Konsumverhalten einen großen Einfluss haben. Fallen unserem Papierverbrauch Wälder – wichtige Wasserspeicher – im Ausland zum Opfer, wird sich das Mikroklima dort ändern. Ähnlich sieht es durch den Import von Obst und Gemüse aus. Schließlich enthalten Pflanze viel Wasser, das so tonnenweise einer Region entzogen und einer anderen zugeführt wird. Der Effekt wäre vergleichbar mit dem, gleich tonnenweise Wasser aus den Flüssen in den Anbaugebieten abzuschöpfen und in unsere Länder zu bringen. Es kommt sogar zu der absurden Konstellation, dass z.B. in Kenia die Dürren immer schlimmer werden, das knappe Wasser aber gleichzeitig für die Produktion von Rosen eingesetzt wird, die wir wiederum importieren.

Nach mir die Sintflut

Ist die menschengemachte Klimaerwärmung nun Fakt oder nur Paranoia? Selbst wenn man sich als sogenannter Klimaskeptiker dagegen wehrt, dass die Menschen einen Einfluss auf das weltweite Klima haben, gibt es einen zentralen Punkt, den ich nicht verstehe. Selbst wenn der Klimawandel nicht durch uns verursacht wird, welchen objektiven Nachteil – abgesehen von Lobbyisteninteressen – haben die angestoßenen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausemmissionen? Vor wenigen Jahrzehnten konnte man in vielen deutschen Flüssen nicht baden gehen, da sie durch die Industrie völlig verseucht und frei jeden Lebens waren. Ganze Wälder waren durch den sauren Regen krank und vom Absterben bedroht. Die Luft in Industriegebieten war so schmutzig, dass viele Menschen dadurch erkrankten. Was folgte waren aus ureigenstem Interesse Maßnahmen zum Umweltschutz: Gefilterte Abgase, kein Blei mehr in Kraftstoffen, Fabriken durften ihre Abwässer nicht mehr einfach so in Gewässer leiten, giftiger Müll wurde stärker reglementiert. Die Natur erholte sich – und mit ihr auch die Menschen, deren Luft reiner und deren Trinkwasser wieder sauberer wurde. Umweltschutz ist auch Menschenschutz – und ich verstehe nicht, wie man dagegen argumentieren kann. Auch in Deutschland verursacht Feinstaub noch viele Erkrankungen und Todesfälle, aber in Ballungsgebieten in Entwicklungsländern ist die Umweltbelastung oft so hoch, dass z.B. Smog zum Alltag gehört.

Die Verbrennung fossiler Rohstoffe verschmutzt ohne Frage unsere Umwelt. Wer außer profitorientiere Wirtschaftsvertreter kann sich also guten Gewissens dafür einsetzen, auch weiterhin auf diese Energiequelle zu setzen? Doch auch hier kommt es wieder auf unser eigenes Verhalten an. Der Deutsche hat ein ganz spezielles Verhältnis zu seinem eigenen Auto und gönnt sich als einziges Land den Luxus, ohne Geschwindigkeitsbegrenzung über die Autobahn rasen zu dürfen. Auch das ist Umweltverschmutzung. Viel wichtiger ist aber die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, des Fahrrads oder der Gang zu Fuß. Wir erwarten in unseren Städten, überall Parkplätze zu finden, die natürlich am besten nichts kosten sollten. Durch den Individualverkehr steigt aber nicht nur die Feinstaubbelastung, sondern auch die Lebensqualität der Anwohner und Passanten, denn neben Schmutz macht auch Lärm krank. Überhaupt fehlt oft der Gemeinschaftsgedanke. Würde doch jeder mit öffentlichen Flächen so umgehen, wie er es mit seinem eigenen Garten macht…

Doch Nachhaltigkeit ist eben nicht unsere Stärke, denn sie erfordert Mühen und verlangt, Abstriche zu machen. So wird der nächsten Generation in vielen Bereichen ein schweres Erbe hinterlassen, da dringende Fragen immer wieder vor sich hergeschoben werden. Ein besonders bitteres Geschenk für die Zukunft ist z.B. der Atommüll, dessen Lagerung noch immer nicht geklärt ist. Jeder, der auch nur eine Ahnung von Halbwertszeiten hat, wird wissen, dass uns diese Hinterlassenschaften einer energiehungrigen Gesellschaft für Tausende von Jahren belasten werden.

Was kann ich allein schon tun?

Ja, ja, die übliche Ausrede. Wir leben in einer freien Marktwirtschaft, in der die Nachfrage das Angebot bestimmt, reden uns aber ein, dass wir selbst nichts verändern können. Mit der gleichen Begründung gehen manche Menschen nicht wählen, obwohl man bei der letzten Bundestagswahl deutlich sehen konnte, dass auch wenige Stimmen wichtige Entscheidungen beeinflussen, ob z.B. die FDP und die AfD in den Bundestag einziehen oder ob die CDU/CSU die absolute Mehrheit bekommt. Fakt ist: Ein Veganer hat nichts mit dem Greul der Massentierhaltung zu tun. Jemand, der auf tierische Produkte zurückgreift, hingegen schon. Jemand, der sich bewusst und kritisch mit seinem Papier-, Wasser- und Energieverbrauch auseinandersetzt hat einen geringeren Anteil an der Umweltverschmutzung als jemand, der es nicht tut. Jemand, der seine Kleidung und seine elektronischen Geräte benutzt, solange sie funktionieren, hat weniger mit der Ausbeutung von Umwelt und armen Arbeitern zu tun, als jemand, der dies nicht tut. Es wird höchste Zeit, dass wir die Verantwortung für unser eigenes Handeln und für den Effekt auf die Umwelt, den wir unweigerlich haben, übernehmen.

Das Problem ist ja nicht etwa, dass die Menschen die Welt zerstören, weil sie boshaft sind. Sie tun es, weil es bequem ist. Sich keine Gedanken über sein Konsumverhalten zu machen und sich immer wieder einzureden, dass man selbst eh keinen Einfluss hat ist deutlich einfacher als sich tatsächlich kritisch mit der Thematik auseinanderzusetzen und sich selbst zu engagieren. Nicht nur der konsumsüchtige Amerikaner oder der umweltverachtende Chinese zerstören den Planeten – unser aller Lebensgrundlage –, sondern jeder einzelne von uns auch. Das Ausmaß der Zerstörung, die wir zu verantworten haben, können wir beeinflussen. Wir können diese Verantwortung abstreiten oder ignorieren, doch die Validität einer Wahrheit hängt nicht von ihrer Akzeptanz ab. Ich möchte meinen schädlichen Einfluss reduzieren, um am Ende zumindest sagen zu können, ich habe es probiert. Ich bin deswegen nicht automatisch ein besserer Mensch, aber zumindest weiß ich, warum ich tue, was ich tue. Nur wer es selbst erlebt und ausprobiert hat wird verstehen, wie viel Sinn idealistisches Handeln dem eigenen Leben geben kann.

Edmund Burke evil triumphs if good men do nothing

Quelle: http://www.stillthinking.org/thinking-2/still-thinking-about-half-truth-emails/

Unflattering moments in sports photography


It is kind of mean to look at those pictures that I took as a sports photographer and smile since every single one of us might have unflattering moments when doing sports. However, I think that some of those pictures are worth sharing. Not all of them are sharp and I would have deleted them if it wasn’t for that comical moment…

Von Schwimmern und anderen Idioten


Eins vorweg:

Die Überschrift dieses Artikels mag ein wenig irreführend sein. Ich gehe gerne schwimmen und würde diese sanfte, aber doch ausdauernde Sportart jedem empfehlen. Da man im Becken aber in der Regel nicht allein ist sondern sich dieses mit anderen Wassersportlern teilen muss, unter denen sich eben auch Idioten finden können, ist dieses Hobby nicht immer so entspannend, wie es sein könnte. Genauso könnte man sich über rücksichtslose Autofahrer aufregen, ohne das Fahren an sich zu verurteilen.

Ich selbst gehöre zu den Neueinsteigern.

Das darf man wörtlich nehmen. Zwar kann ich mich schon seit vielen Jahren recht problemlos über Wasser halten, so richtig wohl habe ich mich jedoch nie im meist kalten Nass gefühlt. Außerdem – und diese Info ist immer wieder für ein wenig Spott gut – gehöre ich zu einer sehr kleinen Minderheit, die nicht von sich behaupten kann, das Seepferdchen bestanden zu haben. Damals, in der dritten Klasse, konnte der kleine dicke Stephan eben noch nicht schwimmen (oder zumindest nicht ohne Schwimmflügel). Tauchen konnte ich erst recht nicht (der Hintern wollte einfach nicht unter die Wasseroberfläche – ein wahrscheinlich recht erbärmlicher Anblick…) – und vom Einmeterbrett zu springen war erst recht nicht drin.

Doch da mich das Seepferdchen

auf der Badehose als Statussymbol genauso wenig interessiert wie der Doktor auf dem Personalausweis habe ich mich nie daran gestört. Genauso ist der Fahrradführerschein, den ich ebenfalls als einer von wenigen in der Grundschule nicht bekommen habe, eine völlig überbewerte Methode, kleine dicke Kinder mit schlechtem Gleichgewichtssinn zu stigmatisieren. Irgendwann mit Mitte zwanzig brauchte ich schließlich keine schriftliche Bestätigung von meinen Eltern mehr, alleine ins Wasser gehen zu dürfen. Letztendlich habe ich mich nun dazu entschieden, seit Dezember freiwillig regelmäßig schwimmen zu gehen, da ich meiner einstigen Liebe Fußball weniger Beachtung schenken aber trotzdem noch regelmäßig Sport treiben möchte.

Recht schnell wurde ich

mit fundamentalen Vor- und Nachteilen vertraut: Schwimmen ist langweilig, verdammt langweilig! In einem 25-Meter-Becken vierzig bis achtzig Mal hin und her zu schwimmen setzt genauso viel psychische wie physische Stärke voraus. An so viel Mist kann man gar nicht denken, um eine Stunde interessant hinter sich zu bringen. Zwangsläufig schaut man sich an, was die anderen Leute im Wasser so treiben – und kommt sich dabei eigentlich mächtig blöd vor. Dennoch, die Vorteile sind es wert. Das Schwimmen ist ein Sport, der tatsächlich den ganzen Körper trainiert – und das schonend. Weder Gelenke noch Bänder werden belastet, dafür aber jede Menge Muskeln trainiert und gestärkt. Meine Rückenschmerzen, die sich anschickten, chronisch zu werden, sind verschwunden, seit ich schwimme. Genauso habe ich mit weniger muskulären Problemen zu kämpfen, die auf den Fußball zurückgehen. Ganz nebenbei ist ein gewisser Effekt auch sichtbar: Wer viel schwimmt, verbrennt eine ganze Menge Kalorien – und baut Muskeln auf.

So weit, so gut,

aber was hat es nun mit diesen Idioten auf sich? Also, ich bin ein gemütlicher Brustschwimmer, den nicht die Schnelligkeit, sondern die Ausdauer interessiert. Ich versuche rücksichtsvoll und niemandem im Weg zu sein. Manchmal ist das aber gar nicht so einfach, wenn das Schwimmbecken deutlich überfüllt ist. Wären alle Schwimmer rücksichtsvoll, gäbe es keine Probleme, aber sie sind es nun einmal nicht.

Da gibt es die Gruppe von Schwimmern,

die hastig durchs Wasser krault und davon ausgeht, dass ihnen jeder aus dem Weg geht. Zwar haben sie genauso viel Eintritt bezahlt wie alle anderen Gäste auch, aber schließlich schwimmen sie schneller – und sie haben eine Schwimmbrille auf, mit der nicht nur jeder Träger automatisch unfreundlicher aussieht, sondern die unbewusst auch für Professionalität stehen soll. Ob sie andere, gemütliche Schwimmer bespritzen oder mit ihrem Arm- oder Beinschlag bedrängen, interessiert sie wenig. Schwimmen sie auf einen zu, weichen nicht sie aus, sondern setzen voraus, dass der andere es tut. Treffen zwei von ihnen aufeinander, kann es zu handfesten Streitereien kommen. Auch Frauen fallen in diese Gruppe, meistens handelt es sich aber um territoriale Männchen.

Eine andere Gruppe,

die ebenfalls rücksichtslos, wenn auch auf eine ganz andere Art, ist, sind Pärchenschwimmer. In der Regel handelt es sich hierbei um zwei Frauen, die unabhängig davon, wie schnell sie schwimmen und wie voll das Becken ist darauf bestehen, gemütlich mit großzügigem Abstand nebeneinanderherzuschwimmen und dabei zu plauschen. Schwimmt man auf sie zu, machen sie höchstens murrend Platz, möchte man sie von hinten überholen, muss man das in einem weiten Bogen tun. Bei dieser Variante fällt natürlich der Nachteil, dass man nicht weiß, an was man beim Schwimmen eine Stunde lang denken soll, weg.

Dann gibt es da noch die Beckenrandblockierer.

Eigentlich ist es ja selbstverständlich, dass man bis zum Beckenrand schwimmt, bevor man umdreht. Manche Gäste blockieren aber genau diesen und stehen dort ewig rum, nur um alle fünf Minuten mal zwei Bahnen zu schwimmen. Vielleicht sind sie auch einfach nur neugierige Beobachter der anderen Wassersportler.

Da gibt es auch noch die Verspielten.

Eigentlich ist es ja kein Problem, wenn Eltern mit ihren Kindern oder Kinder untereinander im Becken spielen, aber wenn es nun einmal – so wie in dem Schwimmbad, das ich bevorzuge – eine Trennung zwischen Spaßbad und Schwimmbecken gibt, dann ist es schon ein wenig störend, wenn die Verspielten ins Schwimmbecken kommen, nur weil dies vielleicht etwas billiger ist.

Im Endeffekt

haben natürlich alle das gleiche Recht, im Schwimmbecken genau das zu machen, was sie machen wollen. Wie so oft in unserer Gesellschaft wäre uns aber allen geholfen, wenn wir uns ein wenig mehr in Rücksicht üben würden. Ansonsten könnten Männer Ende zwanzig ohne Seepferdchen vergrault werden.

The truth about female equality


In the late 19th and early 20th century,

many women across the world especially in the United Kingdom and the USA took action as suffragettes in order to end male oppression. For the longest time, women had been expected to be obedient and serve their male counterparts without any rational reason just so that dogmas and traditions could be maintained. As with any revolution, those brave enough to stand up against the status quo had to face serious consequences including imprisonment. However, due to the courageous struggles of the suffragettes women today enjoy the kind of freedom that we now take for granted. We are made to believe that inequality between men and women is but a memory of the past. However, despite equality on the legal level, women today are still not as equal on a day to day basis. Sure, no one would deny that women are still struggling in countries such as India or the Congo, but are our societies – particularly the United States and Germany – really prime examples of female equality?

Source: http://static.guim.co.uk/sys-images/Guardian/Pix/pictures/2006/09/29/suffragettes_372.jpg

Jobs, income, and leadership

In the United States as well as in Germany, women in many cases still get paid less for the same work despite equal qualifications. Moreover, it is obvious that both genders are not represented equally when it comes to top politicians or managers. About 50 percent of all inhabitants are women – so why are they represented predominantly by men? There is no good reason to believe that women would be worse politicians – in fact, many evaluate the time in office of Germany’s chancellor Angela Merkel as very successful. In the United States, Hillary Clinton is a very respected and influential politician, to name only two. The same is probably true for management positions. With that being said, it goes beyond reason why women should get paid less for doing the same work. It is noteworthy that the lack of qualified employees is a very dominant topic in Germany due to demographic changes. Paradoxically, many (men) would prefer if women again fulfilled their status as housewives who stayed home and raised children. Millions of qualified employees are out of reach of the job market due to this train of thought. By nature, men are not able to give birth. However, why are we still telling our women that they should do so just because they can, jeopardizing their careers and aspirations? A decreasing population is not the end of the world even though we are taught that everything but growth is a disaster. However, tackling this fallacy is beyond the reach of this article.

Source: http://www.nytimes.com/imagepages/2012/09/29/opinion/coontz-gr2.html

Poverty

Women do not only have to face disadvantages on the job market but are also more likely to be poor, especially as a single parent. The obvious reason is that, as mentioned above, even if they work as hard as men, they will receive less pay. Another obvious reason is that in most cases children who are raised by a single parent grow up with their mothers who then rely on financial support from the father. Even though the law is clear regarding this obligation, there is a fine but crucial difference between the assumption of payment and actually paying. If the father is not able to finance his child, there is little the mother can do. If the father is unwilling to pay, many women are deterred by a court procedure and hence do not get what would be rightfully theirs. Another crucial problem is that single mothers who cannot afford or find  day care opportunity for their child cannot go to work full time and are thus at a higher risk of poverty.

 

Source: http://www.americanprogress.org/wp-content/uploads/issues/2008/10/img/women_poverty3.jpg

Health care and pregnancy

Especially in the United States being poor equals limited access to state of the art health care. Thus, women are not only more likely to be poor, but also less likely to receive the best health care possible. Also, what is usually forgotten is that a pregnancy can be very dangerous for women. We expect our women to give birth due to our unstoppable desire to reproduce and willfully deny that risks are involved:

“Last month a report by Save the Children suggested that America is one of the worst places to be a mother among rich countries, pointing to what it said were one of the highest maternal mortality rates and worst breastfeeding environments among developed countries.

According to World Health Organization statistics used in Save The Children’s 2012 Mother’s Index, the lifetime risk of a woman in the United States to die from a pregnancy-related or birth-related cause stands at 1 in 2,100. Only three other countries categorized as “more developed nations” by Save the Children, rank lower: Albania, Moldova and Russia.

“On most of the health indicators, whether it’s maternal mortality, child mortality or life expectancy, the U.S. does much worse than you would expect,” said Patrick Watt, global campaign and advocacy director for Save the Children. “The U.S. spends a lot on health as a percentage of G.D.P. but is very inefficient in translating that into health gains.”

Source: http://rendezvous.blogs.nytimes.com/2012/06/13/the-best-countries-to-be-a-woman-and-the-worst/

Sure, objectively those numbers are still not alarming, but if a drug caused equal damage it would be removed from the market. What is more, especially in the United States religious fundamentalists keep their “Pro Life” campaign going, deeming abortions as murder and sin. It should alarm us that certain people want to tell all women what they can and what they cannot do with their own body. Whether they like it or not, until the baby is born, it is the mother’s body – and her health. Nobody should have the right to forbid her to decide what is best for her.

Another source related to the United States says:

“The rate of severe complications during and after delivery have also doubled in the last decade, according to a 2012 federal study. Near-misses, where a woman nearly dies, increased by 27 percent.

That means each year in the U.S., about 700 women die of pregnancy-related complications and 52,000 experience emergencies such as acute renal failure, shock, respiratory distress, aneurysms and heart surgery. An additional 34,000 barely avoid death.”

Source: http://www.stltoday.com/news/local/metro/why-are-so-many-u-s-women-dying-during-childbirth/article_dd916b4b-38f0-5bae-ba42-ddee636e4cf4.html

According to the World Health Organization, the problem of maternal mortality is a massive one on a global scale:

Every minute, at least one woman dies from complications related to pregnancy or childbirth – that means 529 000 women a year. In addition, for every woman who dies in childbirth, around 20 more suffer injury, infection or disease – approximately 10 million women each year.

Source: http://www.who.int/features/qa/12/en/

Education

In many countries around the world, girls are either not allowed or not able to go to school, trapping them in a circle of poverty and dependence. In the United States as well as in Germany, no signs of unequal access to education are noticeable regarding high school or college. However, as with jobs, women make it rarely to the top. There are plenty of female teachers, but only very few run a school. Many women get their Masters or PhD, but most high-ranking professors are male. The Nobel Prize is usually awarded to men despite the good work that is performed by female scientists. Still, some families even tell their daughters that they should look for a man that is a good provider – instead of becoming a good provider herself. The price of sticking to these medieval dogmas is that many women – no matter how educated they are – live a life full of submissiveness. They could achieve much more but instead are pushed into being (or choose to be) second to their husbands. Only women in that situation can know what it feels like to be an intellectually superior slave. If the man is working and the woman stays home, nobody even cares. If it is the other way round, people get suspicious. Even today we are told that it is below a man’s dignity to be ranked lower than his wife income wise. This attitude should be considered as what it is: an insult to any educated, independent woman.

Politics

In addition to the aforementioned fact that most politicians are male, we must not forget that equal rights are a rather new achievement for our societies before we criticize other countries and customs. Less than a hundred years ago women in Germany as well as in the United States were not even allowed to vote. When Europe lay in ruins after World War I many men had fallen and didn’t return to their families. More importantly, the whole society had changed. Since most men had to serve and die for imperialistic megalomania, their women stayed at home, were forced to take over the economy and agriculture – and finally after years of war realized that they could do pretty much anything their husbands could. When the war was over and the remaining soldiers returned to their homes, they demanded obedience from their family as they had done in the past. But their wives had grown more confident for the right reasons. They had just experienced that they could be as valuable for the society as anyone else and therefore deserved the same rights and independence. Subsequently, in the years following World War I they achieved just that: in Germany as well as in the USA women were granted the right to vote, an achievement which fundamentally went against rusty dogmas and which cannot be understated. Women still had to deal with injustice and inequality for a few more decades – but a first crucial step was made. Unfortunately, the story was not the same for all women around the world. Again, we do not have to look very far to find exceptions. In Switzerland, a wealthy and well developed country, women gained the right to vote in 1971 proving that wealth doesn’t equal progressive politics (which is further visualized by rich states in the gulf region that lack equal rights completely).

Honor killings

As well as suicide bombings, honor killings are not justified by Islam for most believers. However, it seems to be obvious that a certain relationship exists. The murderers in this case might not rely on their religion for their acts, but the idea of female submissiveness and the maintenance of ancient traditions and codes of behavior might lead to the necessary mindset. For example, in Islam women are supposed to cover themselves. The justification is that men are weak and women have to avoid tempting them by all means, thus covering their beauty and all parts of the body that might be arousing. From an objective point of view, this dogma strengthens the male’s power over the female. The woman has to obey – if she doesn’t do so and a man would “make a mistake” by getting aroused, it wouldn’t even be his fault but hers. This mindset can be found in our societies as well. Some people tend to say that women who dress too revealingly make a mistake. As sick as it is, but if a woman is raped even our societies tell her that she could have avoided it. Even if she was passed out drunk, the mistake – and the crime – was committed by a man and was not her fault! In a free society like ours, it doesn’t matter what clothes she wore or if she was even naked. Raping someone is a despicable crime and trying to take even a bit of guilt away from the rapist is an obvious sign that we are still very far away from the status of true gender equality.

In Germany cases of honor killings are usually related to families with migratory backgrounds (for example Turks, Germany`s biggest minority). What usually happens is that brothers, fathers, or other male relatives strongly disagree with the lifestyle of a woman in the family. If she, as her relatives would call it, brings shame on the family – even though she is just doing what all other girls her age do for example having sex before marriage or even less –, the men might decide that the only way of restoring honor to the family would be to kill her. The job is usually done by close male relatives such as brothers. It is a shame that such things happen to begin with, but it seems to be even more of a shame that they happen in Germany or the United States. One would hope that a woman growing up in our countries would not have to fear making independent choices.

 

Rape

One of the most common situations where men try to force their dominance onto women in our societies, and the one that upsets me the most, is rape. Let’s get it straight boys. Rape is sex without mutual consent. It doesn’t mean that she has to cry for help, it doesn’t mean that she has to struggle; if she is passed out – no matter if you have something to do with it or not – it is rape! Now, by that definition, the United States is filled with rapist (and the same might be true for Germany). Why? Because statistics say that one out of four, or 25 percent, of all female college students have been raped. 1 out of 4! If you have 1,000 women at a college, that makes 250 victims on average! But there is more:

“60% of male college students “indicated some likelihood of raping or using force in certain circumstances.”

Men in fraternities appear to engage in more non-physical coercion and use of drugs and alcohol as a sexual strategy than do independents.

Every 21 hours there is another rape on an American college campus.

90% of all campus rapes occur under the influence of alcohol.

Men are more likely than women to assume that a woman who drinks alcohol on a date is a willing sex partner. 40% of men who think this way also believe it is acceptable to force sex on an intoxicated woman.

Alcohol use at the time of the attack was found to be one of the four strongest predictors of a college woman being raped.

43% of college men admit using coercive behavior to have sex, including ignoring a woman’s protest; using physical aggression; and forcing intercourse; 15% acknowledged they had committed acquaintance rape; 11% acknowledged using physical restraint to force a woman to have sex.

College rape victims receive external physical injuries in over 47% of all rapes.

Of the college women who are raped, only 25% describe it as rape.

Of the college women who are raped, only 10% report the rape.

College women are most vulnerable to rape during the first few weeks of the freshman and sophomore years.

One in twelve college-age men admit having fulfilled the prevailing definition of rape or attempted rape, yet virtually none of these men identify themselves as rapists.

34% of completed rapes and 45% of attempted rapes take place on campus. Almost 60% of the completed campus rapes that take place on campus occur in the victim’s residence, 31% occur in another residence, and 10% occur in a fraternity.

3/4 of off-campus rapes and 7/8 of on-campus rapes involved perpetrators who were known to the victims.

78% of the men identified (as rapists) were an acquaintance, friend or boyfriend of the victims.

Most rapes occur on the weekend.”

Source: http://www.crisisconnectioninc.org/sexualassault/college_campuses_and_rape.htm

Source: http://renegadechicks.com/wp-content/uploads/2013/05/its-not-rape.jpeg

What is wrong with us? Why aren’t we outraged by this? College life is only a snapshot of our society; it might be just as bad in other areas of our community. However, how many times a crime is committed tells you one thing about a society. How this crime is dealt with tells you even more. If 25 percent of all female college students are raped, are we facing thousands of rape trials? No, not even close! Sure, the problem is that it might be hard to prove the offense without witnesses. In addition, some women fake a rape (an offense just as despicable as actual rape since it undermines the credibility of true victims). However, what is most crucial regarding the topic and what should shame us all as part of this perverted society is the fact that most women do not even report being raped. Why? Because they are scared of how they would be treated in their community afterwards, if people called them a liar or a slut, if they claimed that it was their fault somehow, that they brought shame on their family, and so on. A good part of the girls and women of our nations are being raped – and we have nothing better to do than to belittle the problem. It couldn’t be more obvious that women are everything but equal. In a society dominated by men, crimes that are committed predominantly by men won’t be punished as harshly as necessary. Since most cases of rape are never investigated, the risk of getting caught is rather low. Under such circumstances, many men will continue to do what they are doing. I don’t know where they lost their dignity and empathy, but they obviously did. What we need is a culture of respect for the opposite gender, an honest and open relationship to our sexuality, and strong women, who will call a crime when it hits them instead of worrying about what others might think.

But maybe this culture of rape is just a recent outburst of our eroding values? I wish that were so, but I am pretty sure it is not – and I don’t believe that it will change anytime soon. Rape is as old as mankind and has been an accepted behavior in our societies for the longest time. Take a marriage for example. In the past men believed – and many still do today – that their wives duty was to be available for sex whenever he felt the desire. It didn’t matter if she was ready or not, but she couldn’t say no because if she did he might have forced or beat her. It cannot be measured how many cases of rape occurred under these circumstances (but the large number of offspring per family in the past – dangerous as it was for the women – hint to gigantic numbers). Sadly, in accordance to the law there was nothing that women could have done. In Germany, marital rape wasn’t a crime before 1997.

The situation in the USA was similar. In other words, a husband could rape his wife as many times as he wanted to – and didn’t even commit a crime:

“In United States researchers estimate that 10% to 14% of married women experience rape in marriage. When researchers examined the prevalence of different types of rape, they found that marital rape accounts for approximately 25% of all rapes. Despite the prevalence of marital rape, this problem has received relatively little attention from social scientists, practitioners, the criminal justice system, and larger society as a whole. In fact, it was not until the 1970s that the society began to acknowledge that rape in marriage could even occur. Till recently, the general rule was that a husband could not be convicted of the offence of raping his wife as he is entitled to have sexual intercourse with his wife, which is implied under the contract of marriage.”

Source: http://www.lawteacher.net/family-law/essays/marital-rape.php

Source: http://acelebrationofwomen.org/wp-content/uploads/2011/01/Stop-Rape.png

Freedom of marriage and divorce

It still seems to be true today that many women marry for status or wealth rather than for love. Hence, high divorce rates in our countries should come as no surprise. On the other hand, the increase of divorce rates can also be seen as a positive development. In the past, wives usually weren’t able to go that far even if their marriage was a living hell. Society would have ostracized them, they had no place to go, they would have left a whole bunch of children, and in many cases they wouldn’t have had money or a job due to their dependence on their husbands. Today, women are more independent and they have to fear fewer ramifications when getting divorced. However, in some cases their choice of a spouse is still not free but influenced by their parents or other relatives. On a larger scale, women are still stuck with old dogmas thanks to religion that teaches them to be an obedient wife and caring mother. It is so convenient and always has been: the husband doesn’t even have to try hard to fulfill their wife’s wishes and desires since she has to be obedient and faithful anyway. The worst kind of male dominance when it comes to weddings is of course arranged marriages which also happen in the United States. The Mormon way of life might not be in agreement with the law, but it is tolerated in certain areas. Young girls – many younger than 18 – are married to men that are much older and who have multiple wives. There you have it all: pedophilia, marital rape, polygamy, possible incest, and total disrespect for individual women. It doesn’t happen only in India, or in China, or in the Congo – it happens right here where we live.

Sex trafficking

Last but not least, another topic that should shame us to the bones is sex trafficking, especially with minors. Again, it is just too convenient to point fingers at other countries such as India that are known to have a high rate of sex trafficking, but the problem is a more universal one not far away from our doorsteps. Not only are many girls illegally “imported” to our countries for such purposes, but local women are affected alike. In Germany, prostitution is legal. However, that does not indicate that prostitutes choose freely to do what they are doing. There are many ways of coercion – or sheer desperation. Is there really no other way for men to deal with their sexual urges? And why are there so few male prostitutes? Again, it is women whose position is inferior to those of men.

Source: http://news.eastvillagers.org/wp-content/uploads/2010/10/straffick.jpg

Summary

Many men don’t think twice about how they are treating women. They will do whatever is necessary to build up trust even though their ultimate goal is nothing but exploitation. To name only one example, they want to get laid. If the chosen women get hurt emotionally or even physically, it doesn’t concern the men too much. On the other hand, however, if those men end up having a daughter themselves they would be outraged by such behavior regarding their little girl. This is an example of the omnipresent hypocrisy regarding women. We claim that they are treated equally and fairly, but when it comes down to it men will still try to oppress them. In this case, daddy’s little girl deserves protection and respect – when all other women do not.

Great strides have been made in our countries regarding gender equality but a lot of work still needs to be done. Education is key. We should be teaching our girls from a young age on that they never have to be second to men, that they can be independent, that they can become presidents, technicians, astronauts, scientists, CEOs etc. We have to end the still prominent notion that women are supposed to have children. They are worth no less if they decide – just like men – to choose a career over a stereotypical family or to free themselves from the burden of raising children. If you think about it, judging someone based on their reproductive success is as demeaning as it can get. Everyone is unique and deserves respect independent of the size of their families. Education is also important for boys in a way that we have to teach them to see girls as their equal and not baby making machines who are expected to give up their future to raise a family. Men can also become stay at home dads and that is just as rewarding and acceptable as a stay at home mom. Furthermore, mankind is struggling due to the ever increasing dilemma of overpopulation. The world doesn’t need more children, it needs less. Unless of course you rely on nationalistic or racist arguments claiming that Germans or Americans are better or more valuable people who are threatened by other groups. Humans have a serious problem with group mentality. We are but one species, one race. Neither gender nor ethnicity, religion or nationality, should matter when we look at ourselves as equals.

On our way towards fair societies we can start right here in our countries. Women deserve equal pay, equal respect and protection, equal trust, equal education, equal career chances, and so on. Most importantly, we have to eradicate the medieval dogma that women are inferior to men in any way. Only when justice is served shall we dare to mention again that women are truly equal.

Fußball – eine Abrechnung


Es gibt Phasen in einer Beziehung,

in denen man zu Zweifeln beginnt. Passen wir wirklich noch zueinander? Oder haben wir uns nicht schon längst auseinadergelebt? Doch selbst wenn man sich eingesteht, dass es zusammen eigentlich nicht mehr weitergeht, fällt die Trennung so  unglaublich schwer. Gab es nicht auch gute Zeiten? Sollte man denn alles, was man zusammen er- und durchlebt hat, einfach aufgeben? So beginnt der lange Weg einer Trennung oft damit, dass man die Augen verschließt und sich einredet, dass alles bestimmt doch irgendwie weitergehen wird. Man versucht sich selbst davon zu überzeugen, dass man im Falle des Auseinandergehens viel verlieren würde und verwechselt dabei geliebte Gewohnheiten mit tasächlicher Liebe. Auch ich habe diese Phasen durchschritten und erst jetzt, nach 20 Jahren, begriffen, dass eine Trennung das beste wäre und es an der Zeit ist, einen Schlussstrich zu ziehen.

Eine Beziehung,

so viel muss angemerkt werden, haben wir in unserem Leben nicht nur mit anderen Menschen, sondern auch mit Gegenständen, Gewohnheiten und Freizeitbeschäftigungen. Die Beziehung, die ich meine, bezieht sich auf einen Sport, der mich genauso wie Millionen von anderen Deutschen seit frühster Kindheit vereinnahmt hat. Schon im zarten Alter von sieben Jahren begann ich damit, Fußball zu spielen. Klar, was auch sonst? Ich wuchs in einem Dorf in Sachsen-Anhalt auf. Eine Wahl, welchen Sport man ausüben möchte, gab es nicht. Ich spielte oft und viel (in der Jugend oft pro Wochenende in zwei verschiedenen Altersklassen) – nicht aber, weil ich so gut war, sondern weil wir eben immer knapp dran waren was die Anzahl an Spielern betraf. So entwickelte ich mich im Laufe der Zeit von einem völlig unbegabten zu einem mäßig unbegabten Amateur-Fußballer, von denen es in der Bundesrepublik Tausende gibt. Nie habe ich Titel gewonnen oder Aufstiege gefeiert, nie bekam ich persönliche Auszeichnungen und nie kam ich über die Rolle des Lückenfüllers hinaus. Doch das spielte keine große Rolle. In einer guten Beziehung zählt nämlich nicht nur das nehmen, sondern auch das geben.

Quelle: http://www.socialfail.de/wp-content/uploads/tdomf/22228/22228_fussballsaison.jpg

Profitiert habe ich vom Fußball dennoch;

nicht nur, weil er mich zu einer regelmäßigen körperlichen Betätigung verführte, sondern vor allem auch durch die vielen gemütlichen und erfreulichen sozialen Kontakte und Ereignisse, die damit in Verbindung standen. Fußball verbindet – zumindest so lange man in der selben Mannschaft spielt. Was hat man nicht alles für diese unwichtigen Amateurspiele gegeben? An Wochenenden, an denen man als Student zu Besuch bei den Eltern war, fuhr man am Sonntagmorgen extra früh los, um auch ja rechtzeitig zum Spiel da zu sein. Die Freundin hatte mit ähnlichen Einschränkungen zu kämpfen. Am Sonntag wird Fußball gespielt, egal wo man kurz vorher noch ist. Das musste auch sie akzeptieren. Hinzu kam für mich persönlich, dass ich schon mit 24 Jahren den Posten des Abteilungsleiters übernahm. Eine Verantwortung, die mich reifen ließ – und am Ende doch zu meiner Verbitterung beitrug.

Im Ehrenamt,

so viel weiß ich jetzt, braucht man eine ganz starke persönliche Motivation. Auf den Dank von oder die Zusammenarbeit mit Anderen darf man sich nicht verlassen, denn die Mehrzahl der Menschen bevorzugen es, keine Arbeiten innerhalb einer Gruppe zu übernehmen, auch wenn sie selbst Teil dieser Gruppe sind. Klar, beim Feiern und Trinken waren sie alle da – dass, metaphorisch gesprochen, danach auch immer wieder jemand sauber machen musste, interessierte sie nicht. Meine Zeit als Abteilungsleiter war ein Mikrokosmos voll von charakterlosen und verwöhnten Muttersöhnchen, bei denen man sich manchmal fragte, wie sie eigentlich nach dem Studium ihr Leben alleine auf die Beine stellen können.

Ja, das Trinken –

ein ganz wichtiger Teil unseres Volkssports. Schon immer wurde ich schräg angesehen, wenn ich nach dem Sport kein Bier, sondern eine Apfelschorle trank. Wie schnell man zum Spießer wird, wenn man es den Hobby-Alkoholikern nicht gleich tut… Alkohol ist auch in vielen anderen Bereichen unserer Gesellschaft ein Problem, aber beim Fußball wird er ganz besonders toleriert. Wenn man als Fan im Stadion Stimmung machen möchte, dann gehören eben vier, fünf Bier dazu. Nach dem Training oder nach dem Spiel kann man auch schon mal im Vereinsheim versacken, was mich bei manchen Kollegen mit Partnerin wundern ließ, wie erfüllt ihre Beziehung eigentlich ist, wenn sie es regelmäßig darauf anlegten, so viel wie möglich Zeit weit von ihrer besseren Hälfte entfernt verbringen zu können. Dass der Alkohol natürlich auch etwas mit der Gewaltproblematik zu tun hat, steht außer Frage. Aber he, sollte ich denn etwa den Leuten den Spaß vermiesen, die sich mit ihren Freunden beim Fußball ordentlich besaufen, um sich danach bei ihren Randalen auszutoben? Man sollte mich nicht falsch verstehen: auch ich war und bin ab und zu betrunken – auch bei meinem Verein. Trotzdem würde ich nie jemand dumm anmachen nach dem Motto: „Trink jetzt, sonst bist du keiner von uns!“

Quelle: http://bilder.rofl.to/pic/vollgekotzter-schalke-fan

Stimmt, denn das Trinken

ist ja auch besonders wichtig, um seine Männlichkeit unter Beweis zu stellen. Der Fußball wird noch immer als Bühne für eine perfekte Männlichkeit mißbraucht und falsch interpretiert und ist daher (im Männerbereich) nicht nur grundlegend homophob, sondern außerdem ein Spielplatz für allerlei Macho-Gehabe und Kraftspielchen. Den Schiedsrichter ordentlich anzupöbeln oder seinen Gegenspieler richtig zur Sau zu machen gehört doch einfach dazu, oder nicht? Wenn das nicht reicht, dann muss man seinen gegenüber eben mal ordentlich umtreten. Falls dieser sich beschwert, kann man ja immer noch darauf verweisen, dass Fußball ein „Männersport“ sei und eben nichts für Weicheier. Komisch nur, dass diese wahren Männer so laut quieken, wenn in der Dusche das Wasser plötzlich kalt wird…

Besonders angewidert

hat mich auch immer die Einstellung, dass der beste Weg, einen talentierten Spieler bei der gegnerischen Mannschaft unter Kontrolle zu bringen sein sollte, ihn einfach umzuhauen oder gar zu verletzen. Große Klasse! Du bist besser als ich also hau ich dich um! Ich Mann, du Wurst! Überhaupt macht der Fußballplatz die Bedeutung der allgegenwärtigen Gruppendynamik sehr deutlich, wenn sich jeder Hosenscheißer im Schutz der Menge zum großen Zampano aufschwingt. Dass vor kurzem in den Niederlanden ein Unparteiischer sogar zu Tode geprügelt wurde, ist nur das extreme Ende von dem, was Alltag ist. Was sich ein Schiedsrichter an jedem Spieltag bieten lassen muss, entbehrt jeglicher Rechtfertigung. Gehören diese Emotionen zum Fußball aber nicht dazu? Vielleicht – deshalb hab ich mich ja auch von ihm abgewendet. Überall nimmt der Mangel an Schiedsrichtern zu, wobei die Gründe bei der katastrophalen Akzeptanz auf der Hand liegen. Liebe Schiedsrichter, laßt euch einfach ein paar Wochen lang nicht blicken und streikt. Mal sehen, wie die Rasengroßmäuler damit klar kommen.

Schiedsrichter Haller gab an, von Isemt Altunsoy zu Boden geschubst worden zu sein und brach die Partie ab.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Skandal-in-der-Kreisliga-Schiedsrichter-angegriffen-;art1172,115866

Doch nicht nur neben dem Feld

sammeln sich alle, die im wahren Leben eine kleine Nummer sind, sich beim Fußball aber mal richtig austoben können, sondern auch auf dem Platz. Fußball ist durch seine geringe Kosten nicht nur Volkssport Nummer eins, sondern auch der Sport des kleinen Mannes, was an sich nichts Schlechtes ist. Schlecht ist hingegen, dass dieser Sport Tür und Tor für den Bodensatz unserer Gesellschaft öffnet, den nirgendwo wird asoziales Verhalten so geduldet wie beim Fußball. Den Gegenspieler beschimpfen oder umtreten? Normal. Wenn nicht auf dem Platz, dann spätestens am Stammtisch seine rassistischen Parolen raushauen? Alltag. Sich wie der letzte Assi aufspielen und dafür auch noch Applaus bekommen? Selbstverständlich. Hinzu kommen ja auch noch die Mitspieler, die meinen, dass das Anschreien einen besser machen würden oder die mit dem Rumgemotze nur von ihren eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken versuchen. Es geht nicht um Leben oder Tod, es geht um Amateur-Fußball! Allerdings: auch für mich gab es Zeiten, zu denen ich mich bei Mißerfolgen sehr geärgert habe. Gut, dass das schon lange vorbei ist. Es gibt wahrlich Wichtigeres.

Ein weiterer Grund,

warum ich dem Fußball, dem ich 20 Jahre lang die Treue gehalten habe, den Rücken kehre, ist die hohe Verletzungswahrscheinlichkeit. Das liegt zum größten Teil daran, da es zu diesem Sport gehört, den Gegner auch mal ordentlich umzutreten. Auch wenn es viele Verletzungen gibt, die ohne die Einwirkung des Gegners erfolgen, bin ich dennoch davon überzeugt, dass man das Risiko zu mehr als 50% selbst bestimmen kann. Meine einzige schwere Verletzung, einen dreifachen Bänderriß im rechten Sprunggelenk, zog ich mir nur deshalb zu, weil ich in der Halle bei einem Freizeit-Kick von meinem übermotivierten Gegenspieler umgetreten wurde. Vielen Dank! Alles andere kam von mir selbst. Mit 18 zwickte das Knie und sagte: „Eh Stephan, laß das doch!“ Es folgte eine Trennung für drei Jahre, nach denen ich aber zu meiner alten Liebe Fußball zurückkehrte. Später meldeten sich dann diverse Muskeln, die Achillessehnen und der Rücken zu Wort – ein wichtiger Grund, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, denn mein Körper ist nicht dumm und möchte mir etwas Wichtiges mitteilen. Ich gehe erst  seit ein paar Wochen Schwimmen, aber schon sind alle meine Probleme weg. Es ist schön, dass es jetzt wieder selbstverständlich ist, ohne Schmerzen aufstehen zu können.

Was stört mich noch?

Es stört mich, in welche Richtung sich der Fußball entwickelt. Immer mehr Menschen strömen in die Stadien und finanzieren die überbezahlten Sportler, während immer weniger selbst spielen. Die Folgen sind nicht nur ein idiotischer und abhängig machender Personenkult um angebetete Fußballstars, sondern auch eine negative Auswirkung auf die Fitness des Volkes. Die dafür zuständigen Verbände und Personen tragen mit ihren Entscheidungen immer wieder dazu bei, dass die Basis immer mehr als potentielle Talentschmiede anstatt als Bühne für den Breiten- und Freizeitsport dient. Bringt uns ein deutscher Superstar wirklich mehr als 10.000 unbegabte, aber halbwegs fitte Amateurkicker? Hinzu kommen all die illegalen Machenschaften, die sich im Dunstkreis des Millionenspiels Fußball entwickelt haben. Der Weltverband FIFA – ein korrupter Selbstbedienungsladen; blühende Schwarzmärkte; Wett- und Dopingskandale; Politiker, die Sportereignisse für ihre eigenen Zwecke mißbrauchen; etc. Profi-Fußball ist kein ehrlicher Sport mehr, sondern ein Schauspiel. Wer die Spielregeln am besten beherrscht, gewinnt.

Sodann also, lieber Fußball,

werden sich unsere Wege endgültig trennen. Natürlich wird mein Interesse daran nie völlig erlöschen, aber was meine Aktivitäten angeht werd ich dich auf den Haufen der Nichtigkeiten verbannen, auf den du gehörst. Vieles, dass ich mit dir und für dich getan habe, würde ich jetzt anderes machen – und bereue es dennoch nicht. Wir haben uns einfach auseinandergelebt. Ich werde dich nie vergessen, du warst für einen großen Teil meines Lebens ein untrennbarer Teil von mir. In den letzten Jahren hielt uns aber nicht mehr die Liebe zusammen, sondern nur noch die Gewohnheit. So kann keine gute Beziehung überleben. Ein halbes Jahr werde ich dir noch opfern, um die Saison ordentlich zu beenden. Geh gut mit mir um – ich möchte nicht im Streit scheiden!